Erfolgreicher Flens Surfcup vor Westerland

Unter optimalen Wetter- und Windbedingungen und mit viel Spannung startete am Mittwoch der FLENS SURF CUP 2010 in Westerland auf Sylt. Über 60 Starter treten beim DWC-Meisterschaftsfinale auf der Nordseeinsel an und kämpfen um die Titel des Deutschen Meisters in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle. Am ersten Veranstaltungstag konnten insgesamt fünf Rennen in der Disziplin Racing absolviert werden, in denen sich die Top-10 der Racingwertung packende Positionskämpfe lieferten. Am Ende des Tages konnte sich der Hannoveraner Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Gun) gegen seine Konkurrenten durchsetzen und führt die Racing-Wertung an.

Die Teilnehmer des FLENS SURF CUP 2010 erlebten gleich am ersten Veranstaltungstag jede Menge Action und Spannung. Bei vier bis fünf Windstärken setzte Regattaleiter Holger direkt nach dem Skippersmeeting das erste Rennen in der Disziplin Racing an. Hier zeigte der Flensburger und Mitfavorit Gunnar Asmussen ein starkes Rennen und konnte seine Konkurrenten Bernd Flessner (GER-16, JP, Neil Pryde) von Norderney und Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Gun) aus Hannover auf die Platz zwei und drei verweisen. Auch in den folgenden Wettfahrten spielte der Flensburger seine ganze Stärke aus und konnte sich mit einem weiteren Sieg und einem zweiten Platz an die Spitze der Racing-Wertung kämpfen. Flessner und Wilkens konnten mit jeweils einem Sieg ebenfalls punkten, konnten Asmussen aber bis zum vierten Racing des Tages nicht die Führung abnehmen.

Das vierte und fünfte Rennen wurden Asmussen zum Verhängnis. Aufgrund falscher Materialwahl und eines Mastbruches musste er die Rennen in Führung liegend abbrechen und machte damit den Weg für seine Mitstreiter frei. Das vierte Rennen entschied Helge Wilkens für sich, während der Sieg im fünften Rennen an Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7) aus Kiel ging. Die Racing-Wertung wurde durch die Ausfälle Asmussens noch einmal komplett neu geordnet.

Es führt Helge Wilkens (10,7 Punkte) vor Vincent Langer (13,7 Punkte) und Fabian Mattes (GER- 202, Starboard, 15,0 Punkte) aus Kiel, der sich in allen Rennen konstant in den Top-5 platzieren konnte. Nur 0,7 Punkte hinter Mattes liegt Bernd Flessner, der seine Chance auf die Führung durch einen Frühstart im fünften Rennen verspielte. Die Top-5 des ersten Tages komplettiert Sebastian Kornum (DEN-24, JP, Neil Pryde) aus Dänemark. Gunnar Asmussen landete durch die Ausfälle in den letzten beiden Rennen nur auf dem 13. Rang der Racing-Wertung.

Für den morgigen zweiten Veranstaltungstag sehen die Windvorhersagen erneut vielversprechend aus. Bei Windstärken um vier bis fünf Beaufort können die Besucher des FLENS SURF CUP 2010 dann wieder spannende Rennen am Brandenburger Strand erwarten. Außerdem lockt ein großes Rahmenprogramm mit vielen Mitmachaktionen und die After-Race-Party im Veranstaltungszelt, die ab 18:00 den Abend beim FLENS SURF CUP 2010 einläutet. Ab 20:00 Uhr sorgt dann die Band „Auletta“ für Live-Unterhaltung und Partyatmosphäre am Strand und auf der Promenade.

FLENS SURF CUP 2010 auf Sylt

Flens Surf Cup 2010 Wave

Vom 21. bis 25. Juli 2010 findet der legendäre FLENS SURF CUP 2010 in Westerland auf Sylt statt. Im Rahmen des nationalen Saisonhöhepunktes werden die Finalläufe der Deutschen Windsurf Cup Meisterschaftsserie 2009/2010 am Brandenburger Strand ausgetragen. Dabei kämpfen die besten deutschen Windsurfer um die Deutschen Meister Titel in den Disziplinen Racing, Slalom und Wave-Freestyle. Neben einem reichhaltigen Rahmenprogramm sorgt das neu ins Leben gerufene „N-JOY Bandfestival“ für jede Menge Unterhaltung nach den Wettkämpfen und für unvergessliche Abende am Brandenburger Strand.

Der Favoritenkreis der Titelanwärter ist in diesem Jahr ungewöhnlich groß. Erstmals kommen dem Deutschen Rekordmeister Bernd Flessner (GER-16, JP, Neil Pryde) von Norderney die Konkurrenten im Vorfeld der Veranstaltung gefährlich nahe. Nachdem Flessner 2009 die Meisterschaft noch relativ unbeeindruckt für sich entscheiden konnte, führt er in diesem Jahr nur in der Disziplin Racing und in der Gesamtwertung die vorläufige Meisterschaftsrangliste an. In der Disziplin Racing sitzt ihm der Youngster Sebastian Kördel (GER-220, Lorch, Neil Pryde) vom Bodensee im Nacken, der mit einigen Achtungserfolgen in dieser Saison auf sich aufmerksam machen konnte. Nur drei Punkte trennen Kördel momentan von Flessner. So spannend ging es vor dem Finale der DWC-Meisterschaftsserie noch nie zu.

Flens Surf Cup 2010 SlalomFlens Surf Cup 2010 WaveFlens Surf Cup 2010

Auch in der Disziplin Slalom ist Spannung pur angesagt. Hier behauptet der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-88, F2, North) momentan die Führung. Ihn trennt allerdings nur ein hauchdünner Vorsprung von seinen Konkurrenten Bernd Flessner und Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7) aus Kiel, die momentan die Ränge zwei und drei belegen. Beide DWC-Profis haben hier also noch alle Chancen auf den Sieg und den Meistertitel im Slalom.

In der Disziplin Wave-Freestyle ist ebenfalls noch nichts entschieden. Hier hat Flessner die Nase ausnahmsweise nicht vorn. Die Rangliste wird von den punktgleichen Favoriten Klaas Voget (GER-4, Fanatic, Simmer) aus Hamburg und Markus Franziskowski (GER-199, Tabou, Gaastra) von der Insel Fehmarn angeführt, die somit beste Chancen auf den Titel haben. Vorjahresmeister Philip Köster (GER-44, Starboard, Neil Pryde) , der auf Gran Canaria lebt, liegt mit nur einem Punkt Abstand momentan auf dem dritten Rang und hat bereits angekündigt, seinen Titel verteidigen zu wollen.

Die Windsurfing Wettbewerbe sind nicht das einzige Highlight des FLENS SURF CUP 2010. Begleitet werden die Regatten von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm, das Jahr für Jahr wächst und für jeden Besucher etwas zu bieten hat. Dabei kann man beim Speedminton, auf dem „Panasonic Surfsimulator“ und auf der Quattro-Highjump Anlage selbst aktiv werden, während man beim Airemotion Vogelflug den Event aus der Vogelperspektive erleben kann. Der Nintendo Truck lädt zum sommerlichen Wettbewerb auf die Westerländer Kurpromenade ein. Die Strandbesucher können auch in diesem Jahr in die Welt des japanischen Videospielherstellers eintauchen, aktiv an den Nintendo Summertour-Spielen teilnehmen und hochwertige Preise gewinnen. Alle Spielneuheiten des Sommers können im Nintendo Truck nach Herzenslust ausprobiert werden. Wii Sports Resort sorgt mit seinen zwölf verschiedenen Fun-Sportarten für sommerlichen Spielspaß. Gleichgewichtssinn und Körpergefühl sind dagegen bei zahlreichen Aerobic-, Muskel-, Yoga- und Balanceübungen von Wii Fit Plus spielerisch gefordert.

Eine große Cateringmeile, weitere Mitmachaktionen und Gewinnspiele sowie beste Unterhaltung mit N-JOY runden das Programm perfekt ab und sorgen für die richtige Stimmung. Fachkundige Moderatoren und Gastkommentatoren führen durch das Programm auf dem Wasser und an Land und bringen den erwarteten 100.000 Zuschauern das Eventgeschehen durch Interviews mit den Surfstars, Bühnenshows und Animation näher

Das Abendprogramm beim FLENS SURF CUP 2010 verspricht ein besonderes Highlight zu werden. An allen fünf Eventtagen stehen angesagte Bands beim „N-JOY Bandfestival“ im Rahmen der After-Race Parties auf dem Programm. Täglich sorgen Live-Acts wie „Kuhlage & Friends“, „Auletta“, „Enno Bunger“, „Feinkost“ und „Fertig,los!“ für ausgelassene Stimmung und Partyatmosphäre. Chillige Sounds erwarten die Besucher des bereits legendären Beachclubs, der seine Pforten zum Verweilen am Strand öffnet. Hier kann man entspannt im Liegestuhl sitzen, den Windsurfern ganz nah sein und traumhafte Sonnenuntergänge erleben.

Ein weiterer Partyhöhepunkt ist die große N-JOY NACHTSCHICHT im Bahnhof Westerland. Ab 22:00 Uhr können die Besucher des FLENS SURF CUP 2010 in dieser aufwändig und einmalig dekorierten Partylocation zusammen mit den Windsurfstars feiern. Bereichert wird das Programm der N-JOY NACHTSCHICHT durch Top DJs, einen chilligen Loungebereich und die wahrscheinlich leckersten Cocktails der Insel!

PROGRAMMABLAUF Flens Surf Cup 2010
DIENSTAG, 20. JULI 2010
Ganztägig Anreise der Teilnehmer, freies Training, Aufbau
18:00 – 22:00 Welcome Party im Eventzelt und auf der Promenade mit DJ
18:30 – 19:30 Einschreibung der Teilnehmer
MITTWOCH, 21. JULI 2010
08:00 – 09:30 Einschreibung der Teilnehmer
10:00 Skippersmeeting
10:30 – 11:00 Offizielle Eröffnung des FLENS SURF CUP 2010
11:00 – 18:00 Wettkämpfe der Windsurfer, Rahmenprogramm
18:00 – 22:00 After-Race-Party auf der Promenade und im Beach Club am Strand
LIVE: „Kuhlage & Friends“
DONNERSTAG, 22. JULI 2010
09:00 Skippers Meeting
10:00 – 18:00 Wettkämpfe der Windsurfer, Rahmenprogramm
18:00 – 22:00 After-Race-Party auf der Promenade und im Beach Club am Strand
LIVE: „Auletta“
FREITAG, 23. JULI 2010
09:00 Skippers Meeting
10:00 – 18:00 Wettkämpfe der Windsurfer, Rahmenprogramm
18:00 – 22:00 After-Race-Party auf der Promenade und im Beach Club am Strand
LIVE: „Enno Bunger“
SAMSTAG, 24. JULI 2010
09:00 Skippers Meeting
10:00 – 18:00 Wettkämpfe der Windsurfer, Rahmenprogramm
18:00 – 24:00 After-Race-Party auf der Promenade und im Beach Club am Strand
LIVE: „Feinkost“
ab 22:00 N-JOY NACHTSCHICHT im Bahnhof Westerland
SONNTAG, 25. JULI 2010
9:00 Skippers Meeting
10:00 – 14:00 Wettkämpfe der Windsurfer
10:00 – 18:00 Rahmenprogramm
16:00 Siegerehrung des FLENS SURF CUP 2010
18:00 – 22:00 After-Race-Party auf der Promenade und im Beach Club am Strand
LIVE: „Fertig, Los!“
ab 21:30 Special Guest: „Bambus Klaus“

DWC auf Norderney

Eine Veranstaltung voller Spannung und Überraschungen erlebten die Teilnehmer und Zuschauer beim dritten Tourstopp des Deutschen Windsurf Cups am Pfingstwochenende im Rahmen des „White Sands Festival“ auf Norderney. Bei optimalen Windbedingungen konnten an drei Veranstaltungstagen insgesamt acht Rennen in der Disziplin Racing absolviert werden. Für eine Überraschung sorgte der erst 19-jährige Sebastian Kördel (GER-220, Lorch, Neil Pryde) aus Konstanz, der sich souverän gegen seine Konkurrenten durchsetzen und erstmals in seiner Karriere eine DWC-Veranstaltung für sich entscheiden konnte.

Der letzte Veranstaltungstag begann mit idealen Bedingungen. Strahlender Sonnenschein und Windgeschwindigkeiten von 10 bis 14 Knoten boten optimale Voraussetzungen für die Durchführung der Disziplin Racing. Nachdem es bereits am ersten Veranstaltungstag vier verschiedene Sieger in vier Rennen gab, setzte sich diese Serie auch am Sonntag fort und sorgte für Spannung pur. Teilnehmer und Publikum fieberten um die Wette, wer sich den Sieg beim DWC auf Norderney holen würde.

Die Protagonisten am letzten Veranstaltungstag waren Lokalmatador Bernd Flessner (GER-16, JP, Neil Pryde), Helge Wilkens (GER-63, Starboard, Gun) aus Hannover und Sebastian Kördel. Flessner, durch eine Grippe geschwächt und in den letzten Tagen nicht voll leistungsfähig, kehrte am letzten Veranstaltungstag mit voller Stärke zurück. Zwei der vier absolvierten Racings konnte der Rekordmeister mit großem Vorsprung für sich entscheiden. Ebenfalls siegreich war Helge Wilkens, der durch taktisches Geschick ein Rennen für sich entscheiden konnte.

Überraschungssieger Sebastian Kördel, der bis zur letzten Minute um seine Führung zittern musste, sicherte sich mit einem Rennsieg letztendlich auch den Gesamtsieg der Veranstaltung (10,4 Punkte). Er ist der jüngste DWC-Sieger bei einem „White Sands Festival“ und war total überwältigt von seinem Sieg: „Eigentlich hatte ich keine großen Erwartungen an diese Veranstaltung, da ich kaum Erfahrungen in Nordseebedingungen habe. Umso mehr freue ich mich, dass es so gut lief und ich meinen ersten Erfolg bei einer DWC-Veranstaltung feiern kann.“

Platz zwei in der Gesamtwertung geht an den 14-maligen Deutschen Meister Bernd Flessner, der durch eine fulminante Aufholjagd nur vier Punkte hinter Kördel liegt (14,4 Punkte). Auf Rang drei und vier platzierten sich die Kieler Trainingskollegen Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7, 17,7 Punkte) und Fabian Mattes (GER-202, Starboard, 18,7 Punkte), zwischen denen nur ein hauchdünner Abstand von einem Punkt liegt. Platz fünf sicherte sich der Flensburger Gunnar Asmussen (GER-88, F2, North) mit 18,7 Punkten.

Die DWC-Cupper haben nach der erfolgreichen Veranstaltung auf Norderney eine sechswöchige Pause vor sich, bevor die Jagd auf Ranglistenpunkte beim vierten DWC-Tourstopp der Saison in Boltenhagen weiter geht. Vom 02. bis 04. Juli treffen sich die besten deutschen Windsurfer dann an der „Weißen Wiek“ in Boltenhagen, um spannende Rennen in den Disziplinen Racing und Slalom zu absolvieren.

Segeln auf der Nordsee

Speedsailing Nordsee

Die Nordsee gehört zu einem der Top Segelreviere in Deutschland. So gut wie alle Orte an der Nordseeküste haben Wassersporthäfen in denen Ihr mir Eurem Boot festmachen könnt.

Speedsailing Nordsee
Speedsailing Nordsee

Events Nordsee

Von Emden über Westerland bis Sylt steigen die Events der Extraklasse, ob Sansibar, Surf Worldcup oder Stadtfeste an der Nordsee ist immer einiges los.

Kitesurfen an der Nordsee

Die Trendsportart der letzten Jahre ist an der Nordsee ganz stark dabei. Jedes Jahr findet der Kitesurf Worldcup in St. Peter Ording statt und die besten Kiter der Welt zeigen was sie können.