Panasonic Windsurf Cup startet auf Norderney

Mit guter Windsurfaction startete am Freitag der Panasonic Windsurf Cup im Rahmen des White Sands Festivals auf Norderney. Es konnten zwei Wettfahrten in der Disziplin Racing ausgetragen werden, die der Vorjahressieger von Norderney, Sebastian Kördel (GER-220, Lorch, Neil Pryde) aus Aach bei Konstanz mit einer grandiosen Leistung klar für sich entscheiden konnte. Er führt damit auch die vorläufige Racing-Gesamtwertung der Veranstaltung an.

Der erste Veranstaltungstag begann zunächst mit viel Sonnenschein und Windstille. Doch die Windvorhersage behielt Recht und der Wind nahm im Laufe des Tages stetig zu. Am späten Nachmittag fiel dann der Startschuss für die erste Wettfahrt in der Disziplin Racing. Hier hatte der Youngster und Racing-Spezialist Sebastian Kördel einen perfekten Einstieg in die Regatta und konnte an seine überragenden Erfolge vom Vorjahr anknüpfen.

Nach dem Sieg im ersten Racing konnte Kördel auch im zweiten Rennen mit großem Abstand vor seinen Verfolgern gewinnen. Er verwies seine Konkurrenten klar auf die Plätze und zeigte sich überglücklich mit dem Ausgang des ersten Veranstaltungstages: „Diese Leichtwindbedingungen sind meine Traumbedingungen. Erst in der letzten Woche konnte ich bei ähnlichen Verhältnissen beim Formula Grand Prix in Riccione (Italien) im internationalen Feld den vierten Platz belegen. Es läuft für mich momentan einfach super!“

Auch Johannes Schade (GER-185, Tabou, Gaastra) aus dem Edertal scheint in der Form seines Lebens zu sein und fuhr in beiden Rennen sensationell als Zweiter durchs Ziel. Rang drei in beiden Wettfahrten ging ebenfalls konstant an Fabian Mattes (GER-202, Starboard, Neil Pryde) aus Kiel. Die Top-3 der beiden Rennen stellen gleichzeitig auch die Top-3 der vorläufigen Racing-Gesamtwertung. Mit dem vierten Platz im ersten Racing und dem sechsten Platz im zweiten Racing ging Rang vier der Gesamtwertung an Lokalmatador Bernd Flessner (GER-16, JP, Neil Pryde). Er platzierte sich vor Vincent Langer (GER-122, Starboard, Point-7) aus Kiel, der in den einzelnen Rennen Achter und Fünfter wurde.

Auch für den morgigen zweiten Veranstaltungstag sehen die Windvorhersagen sehr gut aus. Dann besteht für den Vormittag mit Windspitzen um die 20 Knoten die Chance zur Austragung der Disziplin Slalom. In jedem Fall bleibt es spannend beim Panasonic Windsurf Cup 2011 auf Norderney und der Kampf um die begehrten Ranglistenpunkte für die DWC-Meisterschaftsserie geht weiter.